Menschenkennerin

Ein “Menschenkenner” ist Jemand, der Wesen, Charakter und Reaktionen anderer Menschen richtig beurteilen und einschätzen kann. Viel Wissen und Sachkompetenz macht noch lange keine Menschenkompetenz. Es gehört eine große Portion Feinfühligkeit und die Bereitschaft sich Zeit zu nehmen dazu. Wenn man lernt Jemanden zutreffend einzuschätzen, dann kann es das tägliche Miteinander im beruflichen Umfeld und Alltag vereinfachen und Konflikte vermeiden, denn man kann sich besser auf den anderen Menschen und dessen Verhaltensweisen einstellen.

Für den Job kann Menschenkenntnis also von großem Nutzen sein. Wenn ich als Geschäftsführer einer Firma meine Mitarbeiter richtig einschätzen kann, dann bin ich mir dessen Stärken oder auch Schwächen bewusst und kann bessere Entscheidungen treffen.

Auch im Verkauf oder in Akquisegesprächen kann mich Menschenkenntnis weiterbringen.

Aber wie wird man nun ein Menschenkenner?

Wichtig ist es, dass man viele Informationen über eine Person sammelt. Man sollte dabei sowohl die visuellen wie auch taktilen Reize wahrnehmen (z.B. auf den Händedruck achten), genau hinschauen, hinhören und sich dabei Zeit nehmen.

Wir Menschen neigen oft dazu Menschen schnell in Schubladen zu stecken. Man sollte seine Schubladen also hinterfragen und seine Erwartungshaltung möglichst gering halten. Es ist wichtig vorurteilsfrei an neue Begegnung heranzugehen. Unsere soziale Wahrnehmung funktioniert selektiv, wir sehen immer nur ein Teilbild.

Aufpassen sollte man auch bei charismatischen, guten Rednern. Auch positive Schubladen können entstehen. Jemand der rhetorisch begabt ist muss nicht intelligent, scharfsinnig, kreativ & talentiert sein, auch wenn wir das zunächst mit der Redegewandtheit assoziieren. (Das nennt man übrigens den “Halo-Effekt”: wir lassen uns also blenden).

Man sollte auch auf sein Bauchgefühl hören und ehrlich zu sich selbst sein. Beobachten, Infos sammeln und keine vorschnellen Urteile fällen. Oftmals legen wir unseren Fokus auf die Person und dessen Verhalten ohne dabei seine Hintergründe und Situation zu hinterfragen. Wenn wir aber empathisch sind und uns Zeit für den anderen nehmen, dann können wir besser verstehen warum er sich so oder so verhält.

Als Menschenkenner erkennt man also Muster, macht Zusammenhänge sichtbar und dringt so an den Kern der Persönlichkeit des Gegenübers.

Ich persönlich habe sehr feine Antennen, die mich diesbezüglich noch nie im Stich gelassen haben. Sowohl beruflich wie auch privat profitieren mein Umfeld und ich von dieser Fähigkeit. Ich bin dadurch in der Lage fremde Menschen auf ganz besondere Art und Weise zu unterstützen, da ich mich sehr gut in ihre Lage versetzen, ihre Lage objektiv überschauen und ihnen den nötigen Schubs in die richtige Richtung geben kann. 

ARTISTA MENTORING


Interesse an weiteren Texten dazu?

PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG