“Warum klappt bei mir nichts?”

Wenn du dir die Frage “Warum klappt bei mir nichts?” in diesem Moment stellst, dann badest du wahrscheinlich so richtig schön in Selbstmitleid. Keine Panik, das tun wir alle mal. Wichtig ist, dass wir nicht dauerhaft in Selbstmitleid versinken.

Um das zu verhindern sollten wir uns kritisch hinterfragen und die Situation differenzierter und mit kühlem Kopf betrachten.

1.) Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Satz “es klappt einfach nichts!” schlicht und einfach maßlos übertrieben ist und einer sehr destruktiven Einstellung entspringt. Es gibt immer Dinge, die klappen und Dinge, die nicht klappen. Das ist ganz normal, so funktioniert das Leben. Da ist keine geheime Verschwörung dahinter.

2.) “BEI MIR klappt einfach nie was!” –  ist ein ziemlich schlechtes Selbstbildnis, was der Situation keinen Gefallen tut und möglicherweise sogar die Ursache und Quell des Übels sein kann.

3.) Kann es vielleicht sein, dass du den Fokus falsch setzt und nur die Dinge im Blick hast, die du aktuell noch nicht erreicht hast, aber dabei ausblendest, was du bereits erreicht hast?

4.) Woran machst du fest, dass bei dir nichts klappt. Vergleichst du dich in diesem Fall mit anderen, von denen du denkst, sie seien weiter als du?

Vergleiche sind Gift für dein Weiterkommen! 

Hör’ auf dich mit anderen zu vergleichen und deinen eigenen Wert zu untergraben! Nur weil du das Gefühl hast, dass bei anderen alles wie am Schnürchen läuft, ist das nur dein subjektiver Eindruck. Du siehst aber immer nur ein Endresultat, nie den steinigen Weg, der sich dahinter befindet. Gerade die Sozialen Medien sind ein Paradebeispiel für Makellosigkeit. Das liegt daran, dass Menschen sich gerne nach außen perfekt geben und nur die positiven Seiten zur Schau stellen. Lass dich davon nicht blenden.

Achte auf deine Einstellung! 

Es gibt Menschen, die jammern den ganzen Tag rum und dann gibt es Menschen, die beklagen sich so gut wie nie. Beide leben mit den gleichen Voraussetzungen und Möglichkeiten. Vieles ist also oftmals reine Kopfsache.

Gerade wenn du das Gefühl hast, dass du beruflich nichts gebacken bekommst, du vielleicht zu wenig verkaufst und/oder nicht genug Aufträge an Land ziehst, steck’ den Kopf nicht in den Sand. Bleib’ locker, sei geduldig und mach’ dein Ding weiter. Es gibt unfassbar viele Dinge, die scheitern, nicht weil sie schlecht sind oder keine Nachfrage da ist, nein, sie scheitern, weil man zu schnell aufgibt und dem Ganzen nicht die nötige Zeit gibt. “Gut Ding braucht gut Weile!” – dieser läppische Spruch stimmt.

Love it, leave it or change it – du hast die Wahl

Wenn du wiederum in einer Sache feststeckst, die dir absolut keine Freude mehr bereitet und dich nur noch quält, dann denk darüber nach die Sache hinter dir zu lassen. Du musst nicht auf Teufel komm raus an einer Sache festhalten, die sich schon lange nicht mehr gut anfühlt.

Also, Kopf hoch, Krone richten und weiter geht’s. Ein weiser Mann namens Samuel Beckett hat mal gesagt „Immer versucht, immer gescheitert, egal, versuch’ es wieder, scheitere erneut, scheitere besser.“

Und wenn du partout nicht weiterkommst, dann schreib mir gern eine Nachricht. Vielleicht finden wir gemeinsam den Weg raus aus dem Gedankenkarussell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × 5 =