Als Künstler:in selbstständig machen?

Macht es Sinn, sich mit Kunst selbstständig zu machen? 

Als Kunstmentorin & Künstlerseele muss ich natürlich “Auf jeden Fall!” rufen. Aber schauen wir uns die Sache ein bisschen genauer an und wiegen ein paar Vor- & Nachteile ab. Zunächst sollten wir uns anschauen, wie du dich genau im Kunstbereich selbstständig machen könntest.

Welche Jobs wären im Kunst- bzw. Kreativsektor möglich? Hier eine kleine Auswahl.

  • Musiker:in
  • Musicaldarsteller:in
  • Schauspieler:in
  • Entertainer:in
  • Maler:in
  • Illustrator:in
  • Digitalkünstler:in
  • Kunstagent:in
  • Kunstberater:in
  • Lehrer:in in allen künstlerischen Bereichen

Brauchst du besondere Qualifikationen o.ä., um dich in dem Bereich selbstständig zu machen?

Nein. Es handelt sich bei den künstlerischen Tätigkeiten um freie Berufe – d.h. du brauchst keinerlei Zertifikate oder Ausbildungen (obwohl sie natürlich auch nicht schaden können).

Worauf solltest du am Anfang unbedingt achten?

Wenn du mit dem Gedanken spielst dich im künstlerischen oder kreativen Bereich selbstständig zu machen, dann gehe ich davon aus, dass du besondere Kenntnis und eine Affinität zu dem jeweiligen Tätigkeitsfeld hast und es deshalb gerne beruflich machen möchtest. Es kann durchaus Sinn machen sich am Anfang mit Leuten auszutauschen, die bereits in dem gewünschten Bereich arbeiten und sich so einen Einblick über Schwierigkeiten und Möglichkeiten zu verschaffen. Bevor du direkt zum Finanzamt läufst und dich freiberuflich meldest, kann es auch nicht schaden, wenn du dich bereits nebenberuflich (oder neben dem Studium) mit dem Geschäftsmodell, einer Webseite, der Akquise einzelner Projekte o.ä. auseinandersetzts. Dann bekommst du bereits ein Gefühl für die Selbstständigkeit und den Markt.

So schön und aufregend der Start in die Selbstständigkeit auch ist, es werden sich auch schnell viele Fragen ergeben, bei denen du an der ein oder anderen Stelle nicht mehr weiterkommen wirst. Seien es steuerrechtliche Fragen oder Unklarheiten in Bezug auf Firmennamen, Gewerbeanmeldungen o.ä.

Es gibt dann diverse Möglichkeiten diese Fragen aus dem Weg zu räumen.

Wie klärst du offene Fragen?

Du kannst (so wie ich vor 10 Jahren) alle deine Infos mühselig im Internet zusammensuchen oder bekannte Juristen befragen. Du kannst aber auch ein sogenanntes “Existenzgründercoaching” bzw. “Gründungscoaching” machen, welches du entweder selbst zahlt oder welches dir über die ARGE o.ä. (in manchen Fällen) gefördert wird. Meine Erfahrung ist leider, dass viele der offiziellen Gründungsberatungen sich leider nicht sehr gut (bis kaum) in der Kunst- und Kulturbranche auskennen. Du bekommst dann zwar vielleicht ein paar brauchbare BWL-Skills mit, aber leider nicht sonderlich viel Hilfe für deine kreativen Belange. Es macht also dafür mehr Sinn sich mit künstlerischen Sparringspartnern zu umgeben, da diese über Expertise und einen guten Überblick über die Kulturbranche verfügen. Diese Nische besetze ich nun seit einiger Zeit und ich hätte mich gefreut, wenn ich vor 10 Jahren bei meiner eigenen Gründung Jemanden wie mich an der Seite gehabt hätte. 😉

Gibt es Nachteile? 

Jein. Eine Selbstständigkeit kann für den Einen eine super Sache sein, während es für den Nächsten einfach nur der Horror ist. Es ist wie bei vielem im Leben eine sehr individuelle Entscheidung und ein Stück weit eine Typ-Frage. Wenn du dich in Dingen wie Flexibilität, Durchhaltevermögen, Eigenverantwortung, Organisation und Struktur schwer tust, dann ist eine Selbstständigkeit wahrscheinlich eher nichts für dich. Wenn du Sicherheit und Planbarkeit bevorzugst, dann wirst du in einer Freiberuflichkeit keine Erfüllung finden. Im Kunstbereich freiberuflich zu sein, bedeutet auch immer ein bisschen in der Luft zu schweben und zu jonglieren. Es kann durchaus vorkommen, dass du z.B. in einem Monat richtig gut verdienst und im nächsten Monat dafür auf dem Trockenen sitzst. Diese “Unsicherheit” musst du aushalten können.

Fazit

Kunst ist ein wahnsinnig facettenreiches und spannendes Tätigkeitsfeld. Es kann viel Freude bereiten sich kreativ auszuleben und seine eigenen Kunstwerke, Produkte & Dienstleistungen zu verkaufen. Wie bei jeder Selbstständigkeit solltest du eine große Portion Eigenverantwortung und Organisationsfähigkeiten mitbringen. Es ist wichtig sich gut zu strukturieren und sich bei Fragen an erfahrene Experten und Expertinnen zu wenden. Dann steht einem positiven Start nichts mehr im Weg.

ARTISTA MENTORING


Lust einmal im Monat von mir zu lesen und Neuigkeiten rund um Kunst & Wirtschaft zu erhalten? 

ARTISTA NEWS abonnieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 × 3 =